FPGAs and Their Applications


Post Image

Seit Oktober ist unsere neue Business-Unit „Product Innovations“ aktiv und arbeitet für unsere Kunden an anspruchsvollen Prototyping-Aufträgen und MVP-Entwicklungen. Das crossfunktionale Team ist ein hervorragender Partner für Digitalisierungsstrategien und hat sein Können mit mehreren 1. Plätzen bei Hackathons und Programmierwettbewerben unter Beweis gestellt.

Um innovativ zu bleiben, ist der gegenseitige Austausch mit interessanten Personen aus unterschiedlichen Branchen und Berufen wichtig. Daher lädt das Product Innovations Team in unregelmäßigem Abstand zum Salon. Wir erzählen, was uns bewegt. Wir freuen uns auf rege Diskussion.

„FPGAs and Their Applications“

Im Rahmen des ersten Salonabends am 18. November 2015 hat Richard Knoll, Software Engineer bei 25th-floor, vor großer Gästeschar zum Thema „FPGAs and Their Applications“ vorgetragen. Aufgrund der großen Nachfrage stellen wir die Vortragsfolien (mit leichten Modifikationen) jetzt der Öffentlichkeit zur Verfügung.


Es gibt Probleme, die selbst mit den besten Software-Algorithmen Bottlenecks bleiben. Meist ist es dann notwendig, auf der Hardware-Seite zu skalieren und sich gleichzeitig von herkömmlicher CPU-Technik zu verabschieden. Sogenannte FPGAs sind rekonfigurierbare integrierte Schaltungen und erlauben viel höhere Performance bei gleichzeitigem geringerem Energieverbrauch.

In den letzten Jahren haben sich FPGAs zu einem hidden game changer entwickelt und sind in vielen Anwendungsfeldern zu finden – von Hochfrequenzhandel über das Militär bis zu Scientific Computing.

Richard Knoll
Eigentlich aus dem Bereich Maschinenbau und Automatisierungstechnik kommend, war für Richard die IT anfangs nur ein Hobby. Im Studium wurde dieses dann zur Leidenschaft, wobei die Wurzeln zu den eher „handgreiflichen“, hardwarenahen Projekten immer wieder zum Vorschein kommen.

Durch die abwechslungsreichen Arbeitgeber in verschiedensten Branchen hat Richard zudem Arbeitserfahrungen in einem sehr breiten Umfeld der IT, und kann somit Produkte von der Herstellung bis zum Web-Stack begleiten. Diverse Auslandsaufenthalte und eine zweite Muttersprache ermöglichen ihm zudem auch internationale Projekte problemlos zu meistern.